From 1 - 10 / 42
  • Baden-Württemberg ist reich an hochwertigen Rohstoffvorkommen besonders aus den Bereichen der Steine und Erden sowie der Industrieminerale. Mit dem Rohstoffsicherungskonzept wird dem LGRB der Auftrag erteilt, diese Rohstoffvorkommen zu erkunden, abzugrenzen, zu bewerten und zu beschreiben. Die vorliegenden Themen geben eine Übersicht über die oberflächennahen mineralischen Rohstoffe sowie über die im Land betriebenen Gewinnungsstellen. Die umrandeten Rohstoffvorkommen stammen aus der Karte der mineralischen Rohstoffe im Maßstab 1 : 50.000 (KMR 50) bzw. aus unveröffentlichten Gutachten. Bei diesen Vorkommen sind einige Attribute wie Lagerstättenpotenzial und Rohstoffmächtigkeit hinterlegt (abrufbar über Info-Button). Bei den Vorkommen ohne Umrandung liegen derartige Bewertungen bisher noch nicht vor, diese Vorkommen haben einen eher vorläufigen Charakter. Weitere Informationen: http://lgrb-bw.de/rohstoffgeologie. Erkläuterungstext unter http://lgrb-bw.de/download_pool/grundsaetzliches_zur_kmr50.pdf

  • Die Gefahrenhinweisflächen "Setzungen" werden aus dem digitalen geologischen Basisdatensatz abgeleitet und stellen Gebiete mit der Gefahr von Setzungen dar. Die Gefahrenhinweisflächen sind hinsichtlich ihres mineralischen und organischen Aufbaus (z.B. organische bzw. bindige kompressive Lockergesteine, Auffüllungen) differenziert. Die Angaben sind auf den oberflächennahen Baugrund (z.B. einfache Kellertiefe) beschränkt.

  • Der LGL-Shop ist die landesweite Vertriebsplattform für die Geobasisdaten des Liegenschaftskatasters (ALB; ALK) und der Landesvermessung (ATKIS).

  • Im Projekt Integrierte Geowissenschaftliche Landesaufnahme (GeoLa) werden fachübergreifend landesweite, geowissenschaftliche Daten im Maßstabsbereich 1 : 50.000 erstellt. Das Projekt gilt als wichtigste Aufgabe der geowissenschaftlichen Landesaufnahme. Die Bearbeitung orientiert sich an den Bodengroßlandschaften des Landes. Das Thema zeigt den aktuellen Datenbestand des Fachbereichs Ingenieurgeologie. Die Attributabfrage liefert zusätzliche Erläuterungen zu den dargestelten Themen. Der Dienst ist kostenpflichtig.

  • Das Geoportal ist die amtliche Informations- und Kommunikationsplattform rund um die Geodaten im Land. Es dient als zentraler Zugangsknoten zur Geodateninfrastruktur Baden-Württemberg. Es informiert über aktuelle Entwicklungen und Projekte, es stellt Basiswissen für die Allgemeinheit und Detailwissen für Fachanwender bereit und erlaubt die Suche von Geodaten und ihre Darstellung in interaktiven Karten sowie den Zugriff auf Geodaten für Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und den Bürger.

  • Gescannte Historische Gemarkungsübersichten im Maßstab 1:10000 des ehemaligen Landesteils Baden.

  • Gewinnungsstellen von Ziegelei- und Zementrohstoffen sowie Ölschiefern in Baden-Württemberg 2011 mit Angabe von Fördermengenklassen.

  • Der Geodatensatz umfasst die Lärmkartierung des Straßennetzes für das Stadtgebiet von Freiburg aus dem Jahr 2012 zu Tages- und Nachtzeiten. Die Geodaten zur Lärmkartierung werden in Baden-Württemberg von den Städten und Gemeinden an die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) zur zentralen Weiterleitung an das Umweltbundesamt (UBA) übermittelt. Das UBA leitet die Daten wiederum an die Europäische Kommission als Teil der Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie weiter.

  • Der Geodatensatz enthält die räumlichen Geltungsbereiche der 7 flächenhafen Naturdenkmäle (FND) "Alter Friedhof (2.7 ha), Colombi-Park (1.4 ha), Oberes Steingrüble (0.9 ha), Seehauweiher in St. Georgen (0.7 ha), Mühlebrunnenweiher am Fuße des Tunibergs (0.5 ha), Lindenhainallee (0.3 ha) und Amphibolith-Steinbrüche (0.2 ha)" im Stadtkreis Freiburg.

  • Laufende Flurbereinigungsverfahrensgebiete in Baden-Württemberg nach bundeseinheitlichem Standard. Der Dienst setzt sich aus den Einzelebenen Verfahrensgebiete und Beschriftung (Beschriftung sichtbar im Maßstabsbereich > 1:105.000) zusammen.