From 1 - 10 / 58
  • Das Bohranzeigensystem des LGRB (BANZ) wurde erstellt, um die gesetzlich vorgeschriebene Anzeige von Bohrungen beim LGRB durchzuführen. Eine geplante Bohrung ist unabhängig von ihrer Tiefe spätestens zwei Wochen vor Bohrbeginn anzuzeigen. Alle Bohranzeigen können über BANZ online erfaßt werden. Die Nutzung des Systems ist kostenlos.

  • Grundwasser ist die unterirdische Abflusskomponente des Wasserkreislaufs und wesentlicher Bestandteil des Naturhaushalts. Bei der Infiltration und Untergrundpassage kommt es zu vielfältigen physikalischen und chemischen Wechselwirkungen mit dem Untergrund. Die Aufenthaltszeit im Untergrund variiert zwischen Tagen und Jahrtausenden. In Fachbereich Hydrogeologie werden die Themen Grundwasserergiebigkeit, Hydrogeologische Einheiten, Mineral-/Thermalwässer und Geogene Grundwassertypen gezeigt. Weitere Informationen: http://lgrb-bw.de/hydrogeologie

  • Baden-Württemberg ist aufgrund seines hohen Anteils an verkarstungsfähigen Gesteinen besonders reich an Höhlen und natürlichen Hohlräumen. Es handelt sich dabei vorwiegend um Kalksteine des Muschelkalks und des Oberjura, in denen z. T. ausgedehnte Höhlensysteme entstanden sind. Zahlreiche dieser Höhlen wurden geotouristisch erschlossen und sind seit vielen Jahrzehnten beliebte und häufig besuchte Geo-Ziele.

  • Die Temperaturkarte zeigt die räumliche Verteilung der Untergrundtemperatur in einer Tiefe von 2500 Metern unter der Erdoberfläche. Die Temperaturkarten sind als Übersichtsdarstellungen gedacht und wurden auf der Grundlage ausgesuchter Stützstellen nach bestem Wissen zusammengestellt und geprüft. Es wird keine Gewähr für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Qualität der Informationen übernommen. Herausgeber sind das Institut für Geeowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben (GGA), Hannover und das LGRB. Weitere Informationen: http://lgrb-bw.de/geothermie/grundlagen

  • Darstellung der Feldkapazität für die in der Kartiereinheit vorherrschenden Böden bis max. 10 dm Tiefe.

  • Zu geowissenschaftlichen Themen besitzt Baden-Württemberg eine Fülle interessanter Museen und Dauerausstellungen, in denen die jahrhundertealte Beschäftigung mit der Geologie und verwandten Themen dokumentiert und ausgestellt wird. Neben besonderen Fachmuseen zu geologischen Spezialgebieten (z. B. Muschelkalkmuseum) oder paläontologischen Funden von Weltbedeutung (z. B. Hauff-Museum in Holzmaden) bestehen zahlreiche weitere Museen, die neben anderen Sachgebieten die Geowissenschaften in eigenen Abteilungen oder Sonderausstellungen präsentieren.

  • Baden-Württembergs sind reich an malerischen Aussichtspunkten, von denen aus die Landschaften studiert werden können. Ihre Oberflächenformen, geologischen Abfolgen und Gesetzmäßigkeiten sagen den Geologen und Geographen viel über Aufbau und Entstehung, aber auch geowissenschaftlich weniger versierten Wanderern bieten Aussichtspunkte ein besonderes Erlebnis der Weite und des großräumigen Landschaftsgenusses.

  • Die Beschreibung der Bodenversauerung beruht auf den typischen pH-Werten in 0 - 6 dm u. Fl. (Hauptwurzelraum) und in 6 - 12 dm u. Fl. (Untergrund). Für die Böden unter Wald werden zusätzlich die Basensättigungen (Neutralkationensättigung) verwendet. Die jeweiligen Werte sind in den Attributtabellen dokumentiert.

  • Erodierbarkeit des Bodens (K-Faktor) und Erosivität der Niederschläge (R-Faktor), K und R sind Faktoren der allgemeinen Bodenabtragsgleichung (ABAG)

  • Die Temperaturkarte zeigt die räumliche Verteilung der Untergrundtemperatur in einer Tiefe von 2500 Metern unter der Erdoberfläche. Die Temperaturkarten sind als Übersichtsdarstellungen gedacht und wurden auf der Grundlage ausgesuchter Stützstellen nach bestem Wissen zusammengestellt und geprüft. Es wird keine Gewähr für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Qualität der Informationen übernommen. Herausgeber sind das Institut für Geeowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben (GGA), Hannover und das LGRB. Weitere Informationen: http://lgrb-bw.de/geothermie/grundlagen