From 1 - 10 / 52
  • Baden-Württembergs sind reich an malerischen Aussichtspunkten, von denen aus die Landschaften studiert werden können. Ihre Oberflächenformen, geologischen Abfolgen und Gesetzmäßigkeiten sagen den Geologen und Geographen viel über Aufbau und Entstehung, aber auch geowissenschaftlich weniger versierten Wanderern bieten Aussichtspunkte ein besonderes Erlebnis der Weite und des großräumigen Landschaftsgenusses.

  • In den letzten Jahrzehnten hat die Gefährdung des Bodens durch die Nutzung von Flächen für Siedlung und Verkehr, durch Schadstoffeinträge und moderne Landbewirtschaftungsformen rasant zugenommen. Die Erhaltung der vorhandenen natürlichen Bodenreserven muss daher ein grundlegendes Anliegen der Planung sein. Die Bodenübersichtskarte von Baden-Württemberg liefert mit den dazugehörigen Auswertungsthemen wichtige Informationen für die Landes- und Regionalplanung sowie für Lehre und Forschung. Kurzerläuterung zur BÜK200 unter https://lgrb-bw.de/download_pool/readme_buek200.pdf, Weitere Informationen: https://lgrb-bw.de/bodenkunde

  • Das Thema gibt eine Übersicht über die tektonischen Verhältnisse im Land Baden-Württemberg. Gezeigt werden nachgewiesene und vermutete Störungen sowie einzelne bekannte Überschiebungen.

  • Hintergrundgehalte von Zink in ackerbaulich genutzten Oberböden. Auswertung und Kartendarstellung richtet sich nach dem Ausgangsmaterial der Bodenbildung und dem geologischen Untergrund. Zum besseren Überblick erfolgt eine landesweite flächendeckende Darstellung. Datengrundlage und damit auch Anwendungsberich sind allerdings immer nur die Ackerflächen. In der Karte sind die klassifizierten Werte des 50.- und 90- Perzentil dargestellt. In der Attributtabelle sind diese Angaben getrennt und ergänzt um die Probenanzahl aufgeführt. Erstellungsdatum 2002.

  • Bei der BÜK 200 wird zwischen Bodengesellschaften höherer Kategorie (Bodenregionen, Bodenlandschaften) und niederer Kategorie (Kartiereinheiten) unterschieden. Eine grobe Übersicht gibt das hier gezeigte Thema der vorherrschenden Bodentypen. Weitere Attribute sind Bodenregion, Bodenlanschaft und Bodenteillandschaft.

  • In besonders naturnahen und schützenswerten Landschaften wurden Naturschutz- und Naturzentren eingerichtet, deren Aufgabe neben dem Schutz und der Pflege dieser Landschaften vor allem die Information der Bevölkerung ist, was durch Ausstellungen, Führungen, Vorträge und vieles andere erreicht wird. Die bestehenden Zentren liegen in der Trägerschaft von Land und Gemeinden, aber auch von Naturschutzbund (NABU) und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie weiteren Trägern.

  • Hintergrundgehalte von Quecksilber in ackerbaulich genutzten Oberböden. Auswertung und Kartendarstellung richtet sich nach dem Ausgangsmaterial der Bodenbildung und dem geologischen Untergrund. Zum besseren Überblick erfolgt eine landesweite flächendeckende Darstellung. Datengrundlage und damit auch Anwendungsberich sind allerdings immer nur die Ackerflächen. In der Karte sind die klassifizierten Werte des 50.- und 90- Perzentil dargestellt. In der Attributtabelle sind diese Angaben getrennt und ergänzt um die Probenanzahl aufgeführt. Erstellungsdatum 2002.

  • Baden-Württemberg ist aufgrund seines hohen Anteils an verkarstungsfähigen Gesteinen besonders reich an Höhlen und natürlichen Hohlräumen. Es handelt sich dabei vorwiegend um Kalksteine des Muschelkalks und des Oberjura, in denen z. T. ausgedehnte Höhlensysteme entstanden sind. Zahlreiche dieser Höhlen wurden geotouristisch erschlossen und sind seit vielen Jahrzehnten beliebte und häufig besuchte Geo-Ziele.

  • Die Temperaturkarte zeigt die räumliche Verteilung der Untergrundtemperatur in einer Tiefe von 2500 Metern unter der Erdoberfläche. Die Temperaturkarten sind als Übersichtsdarstellungen gedacht und wurden auf der Grundlage ausgesuchter Stützstellen nach bestem Wissen zusammengestellt und geprüft. Es wird keine Gewähr für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Qualität der Informationen übernommen. Herausgeber sind das Institut für Geeowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben (GGA), Hannover und das LGRB. Weitere Informationen: https://lgrb-bw.de/geothermie/grundlagen

  • Die Hochwassermarken dokumentieren Wasserstände von tatsächlich abgelaufenen Hochwasserereignissen und liefern unverzichtbare Informationen, um die hydraulische Modellierung an tatsächlichen Ereignissen zu eichen. Lange Zeit waren sie die einzige Möglichkeit, abgelaufene Hochwasserereignisse und deren Auswirkungen auf besiedelte Flussauen zu dokumentieren und diese Erfahrungen an Nachkommen weiterzugeben. Die älteste Hochwassermarke am Neckar befindet sich bei Neckarsteinach und geht auf das Jahr 1524 zurück. Diese historischen Informationen werden heute von Hydrologen und Hydraulikern verwendet, um ihre mathematischen Modelle anhand früher abgelaufener Hochwasserereignisse zu eichen. Sie werden auch bei der Ermittlung des Extremhochwassers verwendet.